Verkalkungen der Rotatorenmanschette

Einleitung
Aus nicht sicher geklärten Gründen kommt es an typischer Stelle nicht weit vom Ansatz der Sehnen am Schulterkopf zur Einlagerung von Kalkdepots, es entsteht eine sogenannte Tendinosis calcarea. Diese Kalkherde können (müssen aber nicht) erhebliche Schmerzen verursachen. Ein akuter Schmerzschub tritt dann auf, wenn sich ein Kalkherd in den Schleimbeutel entleert und auflöst. Viele Kalkherde verschwinden von selber im Laufe von Monaten oder Jahren, andere verursachen keine Symptome und werden als Zufallsbefund entdeckt.

Bei anhaltenden Beschwerden durch einen in der Sehne gelegenen Kalkherd hat sich die arthroskopische Ausräumung des Kalks als zuverlässigste
Operationsmethode bewährt.

Operationsprinzip
Das Vorgehen ist gleich wie in Kapitel 3 beschrieben. In manchen Fällen kann bereits von der Gelenkseite her der Kalkherd lokalisiert werden, da an dieser Stelle eine Rötung der Sehne beobachtet werden kann. Die Entfernung des Kalkes erfolgt jedoch von der Schleimbeutelseite her, d.h. von oben. Nach Lokalisierung des Kalkherdes wird die Rotatorensehne in Faserrichtung eingekerbt, oft entleert sich dann das krümelige Kalkdepot unter Druck und wird sorgfältig ausgekratzt. Gleichzeitig kann, falls notwendig, eine sparsame Erweiterung des knöchernen Gleitraumes vorgenommen werden. Mit einer Heilung der Wunde im Sehnengewebe darf gerechnet werden, jedoch verstärke ich die Sehne oft mit einer oberflächlichen Raffnaht.

Nachbehandlung und Erfolgsaussichten
Die Nachbehandlung verläuft gleich wie beim Impingement, d.h. die sofortige Mobilisation der Schulter ohne Einschränkungen ist erlaubt und erwünscht. Falls die Sehne genäht wurde, halten wir uns jedoch an das Nach-behandlungsschema «Rotatorenmanschette». Oft wird im postoperativen Röntgenbild festgestellt, dass noch Reste des Kalkherdes verblieben sind, diese werden sich jedoch in den folgenden Wochen in aller Regel spontan auflösen.

Hier kann mit einem Operationserfolg von weit über 90% gerechnet werden. Ein Wiederauftreten der Kalkherde ist zwar möglich, jedoch nicht als häufige Erscheinung zu beobachten. Nicht wenige Patienten haben Kalkherde auf beiden Seiten.